Psychologische/er Managementtrainer/in und Individualcoach/in

Psychologische/er Managementtrainer/in und Individualcoach/in

Eine zertifizierte Fachausbildung mit Zukunftsperspektive für Menschen, die verändern wollen!Rundeslogo2

Die wichtigste Ressource eines Unternehmens ist die Belegschaft, ihre Motivation, ihre Kreativität, ihre Leistungsbereitschaft. Kein erfolgsorientiertes Unternehmen kann es sich dauerhaft leisten, diese Ressource zu vernachlässigen.

Das große unternehmerische Rätsel besteht darin, diese Ressourcen nutzbar zu machen. Dazu reichen die auf Hochglanzpapier gedruckten, mit den allerschönsten Phrasen ausgestatteten Firmenphilosophien oder die zahlreichen Betriebsausflüge längst nicht aus.

Erwerben Sie sich einmalige Zusatzqualifikationen!

Stattdessen wächst die Nachfrage nach psychologisch geschulten Menschen, nach Trainierenden und Coaches, permanent an. Sie werden zunehmend als zentraler Schlüssel des wirtschaftlichen Erfolges erkannt. Die Aufgabe einer Trainerin und eines Trainers besteht darin, die Effizienz der Belegschaft zu steigern, durch erweiterte Integration ihrer persönlichen Ziele in den Rahmen der Unternehmenszielsetzung. Als zertifizierte Trainierende haben Sie deutlich höhere Chancen bei Bewerbungen und sichern nachhaltig Ihre Produktivität im Unternehmen.

Profitieren Sie von unserer zertifizierten Qualität!

Logo HZA SGBIII-ISO KombiUm den hohen Ansprüchen unserer Kundschsft an unser Bildungsangebot zu entsprechen, lassen wir uns regelmäßig von einer unabhängigen Institution überprüfen. Als Bildungseinrichtung erfüllen wir nachweislich die Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008, während die Fachausbildung Psychologische/er Managementtrainer/in und Individualcoach/in nach den Richtlinien SGB III/AZWV und AZAV zertifiziert sind.

Unsere Fachausbildung macht Sie fit für die Anforderungen, die heute an Sie gestellt werden.  In unseren Modulen erhalten Sie theoretische Grundlagen und praktische Methoden an die Hand, um Menschen erfolgreich zu coachen.

Dauer                                                                 

26-tägiges Seminar (260 Stunden)

340 Stunden Selbstlernzeit unter Supervision der Doznetin oder des Dozenten

Ort                                                                     

Berlin, Mannheim, Düsseldorf, Stuttgart, Kitzingen

Abschluss                                          

Zertifikat: Psychologische/r Managementtrainer/in und Individualcoach

Anmeldung und weitere Informationen:

info@stiftung-ebwk.de

Telefon : 030 68 40 60 30

FÜR AZAV-KUNDEN

Veranstaltungs-ID im Kursnet

Ausbildungsinhalte: 

(1) Kommunikation, Soziale Intelligenz und Überzeugungskompetenz

(2) Motivationskompetenz und Personalkompetenz

(3) Effektive Teamarbeit, Selbsterfahrung und Sozialkompetenz

(4)  Psychologische und Emotionale Intelligenz und Menschenkenntnis

(5)  Mediations- und Konfliktmanagementkompetenz

(6)  Coaching, Selbstmanagement und Humankompetenz

(7)  Führungskompetenz, Handlungskompetenz und Supervision

(8)  Moderations-, Präsentations-,  Methoden-und Medienkompetenz

(9) Nachhaltigkeit in Unternehmen – Corporate Social Responsibility

(10) Lernende Organisationen, Arbeit und Lernen 4.0

(11) Moderne Organisationsentwicklungsstrategien (New Work)

 

(1) Kommunikation, Soziale Intelligenz und Überzeugungskompetenz

Vom Small Talk zur Kunst erfolgreicher Kommunikation, das ist ein heißbegehrtes Ziel.Gespräche  bieten gute Gelegenheiten, konstruktives Feedback zu üben und Zielvereinbarungen festzulegen. Quintessenz  des Seminarmoduls ist es, sich auf ein Gespräch systematisch vorzubereiten, gezielte Fragen zu stellen, aktiv zuzuhören, sachliche Probleme zu lösen, konstruktiv zu beurteilen und erreichbare Ziele zu vereinbaren. Aber auch die Rhetorik – die Kunst, lehrreich, unterhaltsam und begeisternd zu sprechen – ist ein wichtiges Modul dieser Seminareinheit. Erinnern Sie sich noch an die Rede der Schulleitung, Führungskraft, der Brauteltern, des Stadtoberhauptes? Viel zu trocken, langatmig und schlecht vorgetragen. Das muss nicht sein! Dieses Seminarmodul zeigt, dass  es   auch   anders  geht.  Es  ist  eine  Einführung  in  die Kunst,  lehrreich,  unterhaltsam und begeisternd zu sprechen.

(2) Motivationskompetenz und Personalkompetenz

Die komplexer gewordenen Leitungsaufgaben erfordern ein Umgehen mit oft sehr divergierenden gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Anforderungen und Interessen. Wird dieses Spannungsfeld als persönliche Belastung empfunden, kann dies zu negativen Stresserscheinungen und psychischer wie physischer Erschöpfung führen.

(3) Effektive Teamarbeit, Selbsterfahrung und Sozialkompetenz

Die größte Kunst für einen Projektleiter besteht sicherlich darin, ein Team zu führen ohne formale Führungsmethoden einzusetzen. Die Teilnehmenden lernen in diesem Modul die Sicherheit im Unterscheiden, zu welchem Zeitpunkt welche Form des Miteinanders an-gemessen ist. Die Fähigkeit, verschiedene Erwartungshaltungen und Motivationsstrukturen auch in schwierigen Situationen zu nutzen, wird erweitert. Die Kenntnis über verschiedene Rollenstrukturen in Teams, das Erkennen von Konflikten und deren konstruktive Lösung geben Sicherheit im Umgang mit Teams. Das Seminarmodul gibt weiterhin Aufschluss über die Grundlagen, Inhalte, Prozesse und Methoden der Teamarbeit.

(4)  Psychologische und Emotionale Intelligenz und Menschenkenntnis

Ein erfolgreiches Arbeiten mit Menschen ist ohne fundierte psychologische Kenntnisse nicht möglich. In diesem Modul wird eingehend praxisorientierte Psychologie im Umgang mit Menschen behandelt. Als themenübergreifende Module finden die Erkenntnisse der Individualpsychologie, der Psychoanalyse und weitere Konzepte und Modelle Anwendung.

(5)  Mediations- und Konfliktmanagementkompetenz

Konflikte gehören zum Alltag wie die Luft zum Leben. Viele Menschen haben es kaum gelernt, mit Konflikten umzugehen und sind selten in der Lage, Konflikte als nützliche Gelegenheit der persönlichen Entwicklung zu sehen. Themen dieses Seminarmoduls sind Konflikttypologie, Entstehung und Dynamik von Konflikten, Konfliktwahrnehmung, Konfliktvermeidung, kooperative Konfliktbehandlung. Des Weiteren wird das Thema Stress eingehend behandelt, die Ursachen analysiert und praktisch anwendbare Methoden zum effizienten und konstruktiven Umgang mit Stresssituationen erlernt.

(6)  Coaching, Selbstmanagement und Humankompetenz

Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement für Menschen, die verändern wollen, stehen im Fokus dieses Seminarmoduls. In diesem Seminarmodul wird eine persönliche Standortanalyse erarbeitet, mit der man sich seiner Gefühle und Gedanken bewusster werden kann, sowie konstruktiver, gelassener und zufriedener wird. Quintessenz ist es, Blockaden und verkrustete Einstellungen zu beseitigen, Energien freizusetzen, eine Ent-Lähmung zu vollziehen, zielklar, lösungsorientiert und kraftvoll private, berufliche und gemeinschaftsdienliche Visionen zu verwirklichen.

(7)  Führungskompetenz, Handlungskompetenz und Supervision

Führungskompetenz bezeichnet die Fähigkeit leitender Personen in einer Organisation, Führungsaufgaben erfolgreich zu bewältigen. Dazu gehören Planung, Organisation, Führung und Kontrolle. Ebenso sind Selbst- und Zeitmanagement – Lebensbalance und Zeitsouveränität hohe Werte der Führungskompetenz. In diesem Seminarmodul wird auf den Punkt gebracht, was wir im Umgang mit uns und unserer Lebens-Zeit, im Berufsfeld und in Partnerschaft und Gemeinschaft brauchen. Methoden der Arbeitszeitgestaltung und Organisation sowie der Umgang mit persönlichen Zeitdieben werden thematisiert. Die besten Ideen verrotten im Aktenschrank ohne effektives Lebens-Zeitmanagement. Hier lernen wir, klare Prioritäten zu setzen. Schwerpunkt ist die vierte und aktuellste Generation des Lebenszeitmanagements, in dem Lebensqualität, Motivation im Beruf, erfülltes Privatleben und Lebenssinn eine Einheit bilden.

(8)  Moderations-, Präsentations-,  Methoden-und Medienkompetenz

Um mit Gruppen zielführend, motivierend und demokratisch, dem einzelnen Teilnehmer An-erkennung zollend, diskutieren zu können, hat sich in besonderer Weise die Moderationsmethode heraus kristallisiert. Die Teilnehmenden erfahren die Moderationsmethode als ein effektives und innovatives Werkzeug, um Gruppenprozesse zu gestalten. Sie lernen die Elemente und Arbeitstechniken der Moderationsmethode gezielt einzusetzen und mit Emotionen und Konflikten in der Gruppe umzugehen. Wirkungsvoll begeisternde Präsentation ergänzt die Thematik der Effektivität und Verständlichkeit. Der Erfolg von Projekten, die Akzeptanz und Umsetzung von Konzepten, Ideen und Visionen, der Ablauf von Besprechungen und Meetings ist immer auch abhängig von seiner professionellen Präsentation. Die Quintessenz dieses Seminarmoduls ist das Training sicheren Auftretens, didaktisch sinnvoller Reduktion der Inhalte auf das Wesentliche und der Einsatz und Umgang mit angemessenen Medien.

(9) Nachhaltigkeit in Unternehmen – Corporate Social Responsibility

Der Begriff Nachhaltigkeit wird aktuell häufig in den Zusammenhang mit Umweltschutz gestellt. Er ist jedoch auch eng mit einem anderen Schlagwort unserer Zeit, der Corporate Social Responsibility (CSR), verbunden. Das bedeutet Unternehmen erkennen ihre soziale und gesellschaftliche Verantwortung an und handeln entsprechend. Diese Verantwortung ist sowohl nach innen, auf die eigene Belegschaft gerichtet, wie auch nach außen auf Umwelt, Gesellschaft und geschäftliche Kontakte, ohne dabei den nachhaltigen Unternehmenserfolg aus dem Auge zu verlieren.

(10) Lernende Organisationen, Arbeit und Lernen 4.0

Demografische und technologische Veränderungen sowie Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen werden in den nächsten Dekaden den Wandel von Millionen Arbeitsplätzen verursachen. Der tiefgreifende Wandel wird vor allem Erwachsene vor Notwendigkeit einer permanenten Anpassung stellen. Die lernende Person ist somit im beruflichen Kontext nie „fertig“ ausgebildet. Die Frage ist, wie können die Lernprozesse nach dem Studium im beruflichen Umfeld zeitgemäß gestaltet werden, damit wir die Herausforderungen des stetigen Wandels meistern können? „Arbeit und Lernen 4.0“ bedeutet die Gestaltung von Lernprozessen in Organisationen zu verändern. Die Mitarbeitenden der Organisation übernehmen die Verantwortung für selbstbestimmtes und selbstständiges Lernen. Die Organisationen schaffen demzufolge eine stabile Basis für den Wandel und können sich selbstbewusst den Herausforderungen der Arbeitswelt von Morgen stellen.

Folgende Schlüsselqualifikationen werden gefördert:

Eigeninitiative, Lernfähigkeit, Teamfähigkeit, Empathie, Flexibilität, Offenheit gegenüber Veränderungen, Problemlösungskompetenz, Verantwortungsbewusstsein, Engagement, Kommunikationsfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit

(11) Moderne Organisationsentwicklungsstrategien (New Work)

Das Konzept New Work bezeichnet die neue Arbeitsweise der heutigen Gesellschaft im globalen und digitalen Zeitalter. Da sich unsere Gesellschaft im Wandel von einer Industrie- zu einer Wissensgesellschaft befindet, sieht die Arbeitswelt sich dem neuen Wertewandel von freier Arbeitsweise gezwungen, sich anzupassen. Die veralteten klassischen Arbeitsstrukturen wandeln sich somit im Zuge des neuen Zeitalters und weichen neueren flexibleren Vorstellungen.

Die Werte von New Work:

Die zentralen Werte des Konzepts von New Work sind die Selbstständigkeit, die Freiheit und die Teilhabe an der Gemeinschaft. New Work soll neue Wege von Freiräumen für Kreativität und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bieten und somit etwas wirklich Wesentliches und Wichtiges zum Arbeitsmarkt beitragen.

Theorie und Praxis

Neben der Vermittlung der elementaren theoretischen Kenntnisse werden Übungen durchgeführt, die die sofortige Umsetzung des Gelernten erforderlich machen. So kann ein nachhaltiger Lernerfolg erzielt werden.