Trainer/in für intelligentes Lernen in Organisationen

Trainer/in für intelligentes Lernen in Organisationen

Warum „Intelligentes Lernen in Organisationen?“

Demografische und technologische Veränderungen sowie Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen werden in den nächsten Dekaden den Wandel und massiven Abbau von Arbeitsplätzen verursachen. Gleichzeitig werden neue Berufe geschaffen, auf die wir lernende Personen mit vorhandenem Wissen nicht vorbereiten können. Die F.A.Z. Executive School GmbH analysierte in einer Delphi-Experten-Befragung zum „Lernen“ verschiedene Entwicklungspfade bis 2030. Die Erkenntnis war, das Verhältnis zwischen Fachkompetenz und Persönlichkeit zugunsten der zweiten ausfallen wird. Die Frage ist, wie können die Lernprozesse in Organisationen zeitgemäß gestaltet werden, damit wir die Herausforderungen des stetigen Wandels meistern können? Wie können Unternehmen und Organisationen Ihre MitarbeiterInnen im digitalen Zeitalter aktiv begleiten, fördern und binden?

70/20/10 – darauf kommt es an

Lernen sollte als ein Prozess verstanden werden, der permanent stattfindet. Das Modell 70/20/10 bildet die Realität gut ab. 10% lernen wir durch formale Bildungsformate, 20% durch soziale Interaktionen und informelles Lernen, und 70% erwerben wir im tagtäglichen Beruf. „Intelligentes Lernen in Organisationen“ bedeutet eine neue Gestaltung von Lernprozessen: Sie basiert auf Werten und Interessen der Mitarbeitenden und ist nicht defizitorientiert, sondern erschließt neue Perspektiven. Die Mitarbeitenden übernehmen die Verantwortung für selbstbestimmtes und selbstständiges Lernen. Somit begreifen sie den Lernprozess als Selbststeuerungsprozess. Die Organisationen schaffen demzufolge eine stabile Basis für Changemanagement und können sich selbstbewusst den Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen stellen.

Ziele der Weiterbildung

Die Weiterbildung zum/r Trainer/in für Intelligentes Lernen in Organisationen bringt Fach- und Führungskräften Wissen und ermöglicht den Erfahrungsaustausch über die Prozesse, Grundlagen, Voraussetzungen, Bedingungen und Hindernisse des Lernens im Berufskontext. Zu Beginn der Weiterbildung werden relevante Lerntheorien dargestellt. Die Anforderungen der Arbeit 4.0 werden auf das Lernen projiziert, und somit Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für eigene Organisationen formuliert. Solche Aspekte wie Informationsaufnahme und Gedächtnis, Belohnungssystem, Motivation und Emotion, sowie Prinzipien für gehirngerechtes Lernen werden erläutert. Die Erkenntnisse der Neurobiologie und der Lernpsychologie bilden hierbei die Grundlage. Die Teilnehmenden lernen Bildungsangebote im beruflichen Kontext unter Berücksichtigung von Motivation und Emotionen zu gestalten, ihre Mitarbeitenden in ihren Lernzielen zu unterstützen und somit zu einer neuen Lernkultur in ihrer Organisation beizutragen. Die Teilnehmenden arbeiten sich in die Praxisfälle ein, erwerben Handlungskompetenzen und erhalten wichtige Anregungen für den Transfer in die eigene berufliche Praxis.

Inhalte
  • Arbeit und Lernen 4.0
  • Lerntheorien, Selbstreflexion und Kompetenzanalyse
  • Lernen und Gehirn – physiologische Grundlagen
  • Formen des Lernens
  • Lernen aus der bildungspsychologischen Sicht
  • Ziele des Lernens
  • Angst und Leistung
  • Innovative Lehr- und Lernformen
  • Kulturwandel im betrieblichen Lernbereich
An wen richtet sich das Angebot?

Die Weiterbildung zum/r Trainer/in für Intelligentes Lernen in Organisationen ist für Fachkräfte konzipiert, die Menschen in Lernprozessen unterstützen: Fachkräfte der Personalabteilung, Führungskräfte, Organisationsberater/innen, Psychologische Managerberater/innen, Pädagogische Fachkräfte, Sozialarbeiter/innen, Selbständige Trainer/innen.

Dauer & Ort

26-tägiges Seminar in Berlin (ca. 260 Stunden), plus 340 Stunden angeleitetes Selbststudium unter Supervision der Lehrenden

Abschluss Zertifikat: 

Trainer/in für lebenslanges Lernen in Organisationen 

ANMELDUNG UND WEITERE INFORMATIONEN:

info@stiftung-ebwk.de

Persönliche Beratung 030 68 40 60 30