Bildung schafft Zuversicht und Hoffnung

Bildung schafft Zuversicht und Hoffnung:  EBWK-Patenschaften mit fünf Kindern im Nordirak

Wir möchten fünf Jungen und Mädchen zwischen 6 und 15 Jahren im Nordirak neue Hoffnung geben! Wir haben dafür Patenschaften mit den Kindern über den Verein Our Bridge e.V. übernommen. Die Hilfsorganisation betreibt im Nordirak ein Waisenhaus mit einer Bildungseinrichtung und einer Kindertagesstätte. Die Vereinsmitglieder bauen mit Herzens-Engagement Brücken zwischen Menschen aus Europa und besonders Kindern, die vor Krieg und Gewalt flüchten mussten.

Our Bridge wurde von jungen Menschen aus Norddeutschland, nach dem Genozid an den Jesiden, im Jahr 2014 gegründet. Nahe einem UNHCR Flüchtlingscamp bekommen dadurch etwa 380 Kinder regelmäßig lebensnotwendige Fürsorge und Bildung. Betreut werden die Kinder von knapp 30 Mitarbeitern, die selbst Geflüchtete sind und sonst ohne Arbeit wären. Einige von ihnen sind Lehrerinnen und Lehrer.

Bild Betreuungseinrichtung mit Spielplatz
Betreuungseinrichtung mit Spielplatz

Eine richtige Mahlzeit und schöne Momente

Viele der Kinder sind Halbwaisen und leben in Flüchtlingscamps bei Onkel und Tanten, nahe dem Ort Khanke, im Nordirak. Sie werden dort täglich morgens abgeholt und zur Betreuungseinrichtung gebracht, berichtet uns Vorstandsmitglied Michael Erk. So haben die Mädchen und Jungen, trotz der schwierigen Lebensbedingungen, die Möglichkeit zur Schule gehen. Außerdem können sie sich dort duschen, die Zähne putzen und bekommen in der Schulpause eine richtige Mahlzeit sowie frisches Obst. In den Flüchtlingscamps gibt es häufig nur Reis zu essen und kein fließendes Wasser, sagt Michael Erk. Unterrichtet wird Mathematik, Englisch und Kunst. Außerdem können Kinder in Meditationskursen ihre traumatische Vergangenheit bewältigen. Beim Spielen erleben die Kinder gemeinsam viele schöne Momente. Abends werden die Kinder dann zurück in die Camps zu ihren Familien gebracht. Der Fokus bei der Betreuung liegt ganz klar auf der Bildung.

„Denn die beste Antwort auf Krieg, ist Bildung. Damit die Mädchen und Jungen so später das Leben auch für die eigene Familie wieder in die Hand nehmen können. Wenn die Kinder zur Schule gehen können, blühen sie auf. Man spürt, wie sehr sie die Nähe der Erwachsenen suchen.“, erzählt der 28jährige.

Mit Patenschaften Bildungsleben retten

Für die EBWK-Stiftung ist Nachhaltigkeit besonders wichtig und, dass Bildung vor Ort unterstützt wird. „Mit einer Spende über 10.000 Euro an ,Our Bridge‘ und den fünf Patenschaften, die unsere Dozentinnen und Dozenten mit großer Freude übernommen haben, können wir hoffentlich einen Teil dazu beitragen“, freut sich Geschäftsführerin Beate Kesper.

„Kinder verlieren ein Leben, wenn sie nicht zur Schule gehen können. Es geht darum Bildungsleben zu retten, das Grundrecht auf Bildung weltweit zu gewährleisten. Alleinreisende Kinder verlieren sonst ihr Leben. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass dadurch auch Traumabewältigung gestützt wird.“

Die Hilfsorganisation Our Bridge hat neun Mitglieder, alle engagieren sich neben ihrem eigentlichen Beruf ehrenamtlich. Der Verein finanziert sich mit dem Patenschaftsprogramm, Spenden und Benefizkonzerten in Deutschland. Erst vor kurzem hat eine Delegation des Landes Baden-Württemberg die Einrichtung im Nordirak besucht. Our Bridge freut sich über weitere Multiplikatoren und ist dringend auf weitere Spenden angewiesen.

Corona-Krise unterbricht Hilfe vor Ort

Die aktuelle Situation durch die Folgen der Corona-Pandemie ist leider auch im Nord-Irak zur Zeit sehr angespannt. Nach Angaben des Vereins müssen die Geflüchteten eine komplette Ausgangssperre befolgen. Die Familien können daher nur in ihren Zelten sitzen und darauf hoffen, dass die Epidemie dort nicht ausbricht. Für die Helfer ist leider auch eine Einreise zur Zeit nicht möglich: Ein Team war im Februar 2020 dorthin geflogen und hatte eigentlich vor, vier Wochen zu bleiben. Das war nicht möglich. Zum Glück hatte der Verein reagiert und konnte die Ehrenamtler rechtzeitig zurückholen. Alle hoffen sehr, dass sich die ganze Situation zeitnah entspannt und alle Menschen gesund bleiben.

 

Diese fünf Kinder im Nordirak haben ihre ganzen eigenen Träume.
Mit unseren Patenschaften wollen wir erreichen, dass diese Kinderträume eines Tages in Erfüllung gehen können.

Gruppenbild Patenkinder frontal
Unsere Patenkinder

Zeravan ist ein 6jähriger Junge der bei seiner Familie lebt. Er hat einen Bruder und eine Schwester. Sein Vater arbeitet in einem Restaurant. Er träumt davon, in Zukunft in die Heimatstadt Shingal im Nordirak, zurückzukehren. Zeravan wurde vom IS mit seiner Familie im Jahr 2014 festgenommen. Er möchte in Zukunft ein Polizist sein, um sein Land retten zu können. Er spielt gern mit Freunden und sein Lieblingsessen ist Reis mit Hühnchen.

Basma ist ein 12jähriges Mädchen. Sie lebt bei der Familie ihres Onkels. Basma wurde 2014 vom IS mit der ganzen Familie gefangen genommen. Ihre Eltern und zwei ihrer Brüder sind noch ohne Informationen über sie. Ihr einziger Wunsch ist es, ihre Eltern wieder zu treffen. Sie träumt davon, in Zukunft Anwältin zu werden, um unschuldigen Menschen zu helfen. Basma spielt und malt gern, ihr Lieblingsfach in der Schule ist Mathe.

Rahaf ist ein 8jähriges Mädchen, das mit seinen Eltern in einem kleinen Zelt lebt. Sie hat zwei Brüder, ihr Vater arbeitet tageweise. Er ist der einzige, der seiner Familie helfen kann bei den täglichen Bedürfnissen. Rahafs Mutter ist Hausfrau. Rahaf kann leider seit der Geburt nicht sprechen. Ihre Mutter sagt, dass sie stark unter der Not des Lebens im Camp leiden. Die Familie hat nicht genug Geld für Rahafs Behandlung. Deshalb haben die Eltern ihre Tochter zu Our Bridge gebracht und hoffen, dass der Kontakt mit anderen Kindern hilft, dass Rahaf in Zukunft bald sprechen lernt.

Serwan ist 15 Jahre alt. Als der IS 2014 die Stadt Shingal im Nordirak angriff, wurden der Vater und der Onkel von Serwan gefangen genommen. Serwan hat drei Schwestern und zwei Brüder. Einer seiner Brüder ist Student. Er  arbeitet im Sommer, um seinen Brüdern und Schwestern zu helfen, ihr Studium abzuschließen. Serwan will das Land verlassen, weil er glaubt, dass der Irak kein guter Ort ist, um seinen Traum zu verwirklichen. Er träumt davon, in Zukunft Arzt zu sein und dass er so vielen Menschen helfen kann. Serwan spielt gern Fußball und isst am liebsten Biryani.

Haval ist ein 6jähriger Junge, er lebt mit seiner Familie im Flüchtlingscamp. Er hat vier Brüder und fünf Schwestern. Sein Vater starb, als er ein Jahr alt war. Er vermisst seinen Vater sehr und wünscht sich ihn sich sehnlichst zurück.  Er träumt davon Arzt zu werden, um kranken Menschen zu helfen, sich von ihren Krankheiten zu erholen. Er wünscht sich in Zukunft ein eigenes Auto. Haval spielt auch gern Fußball, in der Schule lernt er gern lesen und schreiben.

Wenn Sie auch eine Patenschaft übernehmen wollen, geht es hier direkt zur Our Bridge e.V.  Patenschaften

Mehr Informationen unter Our Bridge e.V. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.